logo
  • banner

Ausstellung: Bibel und Reformation

Neue Ausstellung im Wiener Bibelzentrum vom 09.06. bis 10.11.17.

Die Reformation war eine Bibelbewegung. Mit ihr ist untrennbar das Anliegen der Bibelübersetzung verbunden.

Die Bibel spielte aber auch eine wesentliche Rolle für die Bildung.

Die Bedeutung der Bibel für Gottesdienst und persönliche Frömmigkeit kann kaum überschätzt werden.

Die Anliegen der Reformation in Bezug auf die Bibel sind heute weitgehend auch ökumenisch akzeptiert.

Es ist aber ein bleibender Auftrag, die Bibel zu übersetzen, zu verbreiten und Menschen zur persönlichen Begegnung mit dem biblischen Text einzuladen.


Ein Blick in die Bedeutung der Bibel in der Reformationszeit – und in die weltweite Arbeit der Bibelgesellschaften heute! 

Das Reformationsjubiläum 2017 hat die Bibelgesellschaft dazu angeregt, im Wiener Bibelzentrum eine Sonderausstellung „Bibel und Reformation“ zu zeigen. Schließlich war die Reformation eine Bibelbewegung.

Allerdings lenkt die Ausstellung den Blick nicht nur zurück ins 16. Jahrhundert. Vielmehr verknüpft sie die Anliegen der Reformation mit der aktuellen weltweiten Arbeit der Bibelgesellschaften.

Zentral für die Reformation war:

  • die Übersetzung der Bibel in die jeweilige Landessprache,
  • der Gebrauch von wissenschaftlichen Ausgaben als Grundlage für diese Übersetzungen,
  • der Druck und die Verbreitung von Bibeln in hohen Auflagen,
  • der Einsatz der neuesten Technologie sowie
  • die Förderung der Schulbildung, damit alle selbst die Bibel lesen können.

Bibelgesellschaften arbeiten heute in mehr als 200 Ländern daran, dass die Bibel zu den Menschen kommt – mit den heutigen Mitteln.

Die Ausstellung nimmt die deutschsprachigen Bibelübersetzungen der Reformationszeit in den Blick, insbesondere die sprachprägende Übersetzung Martin Luthers. Sie lenkt den Blick aber auch auf Bemühungen, heute die Bibel in modernes Deutsch zu übersetzen.

  • Dass weltweit erst 648 der geschätzten 6.900 Sprachen eine vollständige Bibelübersetzung haben, stimmt nachdenklich.
  • Beispiele aus China, dem Südsudan, Ghana und Paraguay zeigen, welche Freude es schenkt, die Bibel in der eigenen Sprache lesen zu können. Alphabetisierungskurse auf biblischer Basis ermöglichen in vielen Ländern Menschen einen Zugang zur Bibel, ebenso wie Kinderbibeln.
  • Zur millionenfachen Bibelverbreitung tragen heute moderne Bibeldruckereien, spezielle Abspielgeräte für Hörbibeln, das Internet oder Apps bei.
  • Bleibend aktuell sind die Aussagen der Reformatoren über die Bibel und die Aufforderung, regelmäßig und persönlich in der Bibel zu lesen.

Die Ausstellung ist bis 10.11.2017 im Bibelzentrum in Wien (1070 Wien, Breite Gasse 4-8) zu sehen (Mo.-Fr. 9.30-16.00; Do. - außer Schulferien - 9.30-20.00 Uhr).

Führungen für Schulklassen und Besuchergruppen sind jederzeit nach Vereinbarung, auch außerhalb der Öffnungszeiten, möglich.

Bibelzentrum

der Ort zum Wort am MQ-WEST

Breite Gasse 4-8/1, 1070 Wien,

Tel: 01/ 523 82 40, Fax: DW 20

Öffnungszeiten des Bibelzentrums: Montag-Freitag 9.30 - 16.00, 14.8.-18.8.17: geschlossen (Gruppen jederzeit nach Vereinbarung)

nach oben